Sonnige bis wolkige Touren und Radsport

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Bloody Mary, mein Meralklassiker
  Pinky, mein neues RTF Rennrad
  Gerry mein Renn-Klassiker
  Bully, meine RTF + CTF Chimäre
  Peggy, mein Stadtrad
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Radsporttermine vom Radsportverband NRW
   Meine Touren bei GPSies
   Touren- und Technikforum für Radfahrer
   Radforum vor allem für Klassikerfans
   Mein Radsportverein: "Sturm" Hombruch




  Letztes Feedback
   3.05.16 10:25
    Hallo Jochen, vielen
   23.08.16 13:11
    Ich mach so Radtouren au
   8.01.17 19:32
    Mir wäre es heute sicher
   8.01.17 22:13
    Hallo Mathias, ja, wa
   16.01.17 18:37
    Eine sehr schöne Seite h
   6.05.17 15:56
    Erfahrungsbericht Viagra



http://myblog.de/sonnigbiswolkig

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ende des Blogs

Da es hier immer wieder Probleme mit der Erreichbarkeit gibt, werde ich den Blog nicht weiter führen.

Habe die meisten alten Einträge auf meinen neuen Blog übertragen.
Zu finden ist der unter:
sonnewolken

Jennifer aka Sonne_Wolken
15.2.17 21:25


4. Lauf zur WWBT 2017 in Waltrop

29.01.2017Oder Matsch, Matsch und nochmals Matsch. Flüssiger Matsch, zäher Matsch, fieser Matsch und noch fieserer Matsch. So ließe sich die CTF trefflich beschreiben. Da blieb weder Mensch noch Tretmaschine unbeeindruckt. War das Wetter am Samstag noch frühlingshaft, konnte man am Sonntag eher von Herbst reden. Ca. 5 Grad und Morgens leichter Nieselregen ließen mich alle Hoffnungen auf einen weiteren Frühlingstag schnell begraben.Ich reiste von Dortmund mit dem Rad nach Waltrop. Als ich hier viertel vor Zehn eintraf, war schon die Hölle los. Einen Platz fürs Rad finden und zur Anmeldung. Danach ging es um 10 Uhr auf die Strecke. Ich hatte mir die 56 km vorgenommen. Es sollten sehr lange 56 km werden. Gegenüber letztem Jahr gab es ein paar Änderungen der Strecke, aber den größten Teil kannte ich schon.Von Waltrop ging es zunächst zum Datteln-Hamm-Kanal. Hier war aufgrund des Tauwetters und des Regens bereits reichlich Schlamm auf der Strecke. Dann folgten wir dem Dortmund-Ems-Kanal ein Stück Richtung Henrichenburg, bevor es links auf einen Singletrail ging.Hier war der Matsch so zäh, das die meisten stecken blieben oder direkt schoben. So bildete sich ein kleiner Rückstau.Nach uns kam dann keiner mehr. Anscheinend hatte es sich rumgesprochen in welchem Zustand der Trail war und die Anderen fuhren den bequemen Weg oben über die Straße. Warum kam ich nicht auf die Idee? Leise vor mich hinfluchend fuhr ich jetzt alleine weiter.Einige Kilometer weiter erreichte ich den Schleusenpark. Die Schleuse von 1912 beeindruckte mich mal wieder.Ich fuhr durch die trockene Schleuse durch und erreichte auf der anderen Seite den Schleusenpark.Auf einer Brücke über den alten Kanal hatte ich eine schöne Aussicht auf das Schiffshebewerk Henrichenburg, ein Meisterwerk der Ingenieurs- und Baukunst des 19. Jahrhunderts.Auf dem Kanal trieb das Eis. Irgendwie sah das interessant und auch schön aus. Ich versuchte meine Gedanken in neue Bahnen zu lenken und mich mehr auf die Landschaft als auf den Matsch zu konzentrieren. Mit 5 bis 6 Grad war es zwar ungemütlich, aber nicht wirklich kalt.Nach ca. 20 km und der ersten Kontrolle ging es dann auf die Auffahrt zur Halde Brockenscheidt. Hier wurde es dann auch mal kurz etwas steiler.Aber auf dem geschotterten Weg hatte man wenigstens Traktion.Den Aufstieg auf den Spurwerkturm sparte ich mir und fuhr auf der anderen Seite der Halde direkt wieder hinab.Eine weitere Halde am Rande von Brambauer brauchten wir zum Glück nur bis zur Hälfte erklettern, bevor es in einer Schleife wieder abwärts ging. Danach folgte ich wieder dem Dortmund-Ems-Kanal. Natürlich wieder durch flüssigen Matsch. Merde. Ich schimpfte vor mich hin wie ein Rohrspatz. Dann ging es zum Glück wieder weg vom Kanal und nach einer weiteren Kontrolle und einer Schleife über Vinnum befand ich mich endlich auf dem Rückweg nach Waltrop. Langsam ließen bei mir auch die Kräfte nach. So fit war ich noch nicht. Wieder ging es am Kanal entlang. Matsch und Gegenwind zermürbten meine Zuversicht bald ins Ziel zu kommen. Doch irgendwie schaffte ich auch das. Gegen 15 Uhr erreichte ich total dreckig und geschafft die Schule in Waltrop. Zum Schluß gab es noch mal einen kleinen Hügel, der mir in meinem Zustand wie ein Berg vorkam.Ich stellte mein total Schlamm verkrustetes Rad ab, klopfte den getrockneten Matsch von meinen Klamotten und meldete mich ab.Zur Belohnung gab es zwei Waffeln und einen Kaffee und dann sah die Welt wieder ganz anders aus. War doch eigentlich eine schöne Tour. Meine Flüche und Verwünschungen hatte ich längst vergessen. Das Rad bekam auch noch eine Wasserdusche und sah danach nicht mehr ganz so schlimm aus.So machte ich mich auf den Rückweg nach Dortmund. Aber nur über Straße. Von Schlamm hatte ich genug. Zur Belohnung kam am späten Nachmittag noch die Sonne raus und mit den letzten Strahlen traf ich zu Hause ein. 102 km standen mit An-und Abfahrt auf der Uhr. Ganz ordentlich. Waltrop hatte 705 Teilnehmer. Ein respektables Ergebnis. Zu Hause gab es lecker Pasta und dann legte ich die Füße hoch. Ein schönes Wochenende ging zu Ende. Knapp 170 km in zwei Tagen zeigten mir das ich auf dem richtigen Weg war. Der 200 km Brevet Mitte März rückt näher und ich habe das Gefühl bald bereit zu sein.
2.2.17 09:22


Frühling auf dem Esel

28.01.2017So oder so ähnlich konnte man die Tour am Samstag nennen, auch wenn es etwas in die Irre führt.Aber fangen wir mal ganz von vorne an. Der RSV Dortmund-Nord hatte zu seiner letzten geführten Mountainbiketour im Januar geladen, der Esel-Tour. Trotz der guten Wettervorhersage war die Teilnehmerzahl etwas geringer wie beim letzten Samstag. In der langsameren Gruppe waren wir zu viert. Vorhergesagt (und auch eingetroffen) waren 10 Grad und überwiegend Sonnenschein.Wir starteten wieder am Radladen in der Nordstadt von Dortmund. Zunächst fuhren wir alle zusammen Richtung Westen los, doch als die schnelle Gruppe das Tempo anzog, mussten wir am Flohmarkt an der Uni abreißen lassen. Unser Tourguide lotste uns ab da souverän über die Strecke.Das Tempo war etwas gemütlich, so das man sich auch mal unterhalten konnte. Wir fuhren quasi im unteren Grundlagenbereich. Mir war das nur Recht, da ich am nächsten Tag noch einiges vor mir hatte.Wir fuhren durch Oespel und Kley Richtung Bochum.Die nächste Straße rechts gehört zur Hälfte zu Witten und zur anderen Hälfte zu Bochum. Man sollte sich also gut überlegen wo man dort wohnen möchte.Kurz darauf hatten wir den Anfang, bzw. das Ende des Rheinischen Esels erreicht. Der Rheinische Esel ist eine alte Bahntrasse und heißt im Volksmund so, weil er den Esel als Transportmittel abgelöst hat. Im 19. Jahrhundert brachten die Leute ihre Erzeugnisse mit Eseln bis ins Rheinland. Die Bahn erleichterte und verkürzte den Transport erheblich. Heute dient sie Radfahrern und Fußgängern als Wegstrecke.Wir folgten der Trasse bis zu ihrem anderen Ende in Löttringhausen. Dabei durchquerten wir einen Teil von Witten. Der Verkehr auf der Trasse hielt sich in Grenzen. Nur wenige Fußgänger und Radfahrer waren trotz dem guten Wetter unterwegs. Sonntags wird es manchmal richtig voll.In Löttringhausen ging es erst einmal berghoch. Doch wir sparten uns den Abzweig auf die 20 % Steigung und fuhren weiter geradeaus mit etwas moderaterer Steigung zur Hagener Straße.Ein Stück über Straße ging es dann wieder auf Wege vorbei am Zoo und am Rombergpark und durch den Wald von Brünninghausen.Der Dortmunder Süden ist ja eh mein Revier, da ich in Hörde wohne. Kleinen Straßen folgend erreichten wir schließlich wieder die Nordstadt.Eine schöne Tour ging im Radladen bei Kaffee, bzw. Tee und Kuchen zu Ende. Vielen Dank an meine Mitfahrer Peter und Wolfgang und unseren Navigator aus Waltrop, dessen Namen ich leider vergessen habe. Mir haben die geführten Touren des RSV Dortmund-Nord richtig Spaß gemacht. Genau das richtige um den Winter zu überbrücken. Und wenn dann noch das Wetter so toll mitspielt, umso besser. Die Tourlänge betrug knapp 40 km und hatte 250 Höhenmeter. Insgesamt kamen bei mir mit An- und längerer Rückfahrt 66 km auf den Tacho. Das Tempo war mit einem Schnitt von 16 km/h eher gemütlich.
31.1.17 09:41


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung